Konferenz der wesentlichen Dinge (2014)

Plakat-klein

Was ist, wenn Familie nicht mehr der Natur gehorchen muss? Wenn man sie sich selber aussuchen kann? Welche Freiheiten entstehen? Wer kümmert sich um wen? Eine für alle, alle für eine? Oder ganz anders?

An einem großen Tisch kommt eine untereinander unbekannte Gruppe von Kindern und Erwachsenen zusammen. Familie steht auf dem Spiel. Die Verhandlung beginnt. Ein Lautsprecher legt den Teilnehmenden Worte in den Mund. Werden sie widersprechen? An diesem Ort zwischen Theater und Spielplatz wird abgestimmt, ausprobiert, beobachtet und erlebt, werden die Rollen stetig neu verteilt.

Die interaktive Performance für Menschen von 8 bis 99 Jahren geht mit den 20 TeilnehmerInnen auf die Suche nach der Bedeutung von Verwandtschaft, Verantwortung und Abhängigkeit und einem gemeinsam definierten Zusammenleben von Kindern und Erwachsenen.

_JMA2525

_JMA2333

_JMA2520

_JMA2477Konzept: pulk fiktion
Mit:
Norman Grotegut und Manuela Neudegger
Regie: Hannah Biedermann und Eva von Schweinitz
Livetechnik: Matthias Meyer und Sebastian Schlemminger
Assistenz und Stimme: Milena Wichert
Bühnenbau: One Take Toni
Produktionsleitung: Zwei Eulen – Büro für Kulturkonzepte
Mitarbeit Entwicklung: Karoline Kähler

PREMIERE und Uraufführung: 12.12.2014
Rechte: Beim Theater

Eingeladen zu

– WESTWIND- Theatertreffen der Kinder- und Jugendtheater NRW 2015
– Starke Stücke 2016 – Internationales Kinder- und Jugendtheaterfestival
– KUSS! Hessische Kinder- und Jugendtheaterwoche Marburg
– HART AM WIND – Norddeutsches Kinder- und Jugendtheaterfestival

Nominiert für
– den Kölner Kinder- und Jugendtheaterpreis 2015
– Best OFF Niedersachsen 2016 (die Nominierung beinhaltet bereits ein Preisgeld von 10.000 Euro und die Festivaleinladung)

 

Pressestimmen:

“…Eine Übung in Demokratie, von der Andreas Donau einst sang: “Langweilig wird sie nie.” In diesem Fall kann sie sogar äußerst lustig sein. Je nach Gruppendynamik, die sich im geschützten Möglichkeitsraum entwickelt, den Biedermann ihrem Publikum zur Verfügung stellt…”
Christian Bos, Kölner Stadt-Anzeiger, 15.5.2015

“…Es ist ein Gesellschaftsspiel in echt. Derartige Mitmachproduktionen sind derzeit en vogue, doch gehen sie häufig noch schief: weil sie sich selbst viel zu ernst nehmen. Der Ton dieser Konferenz klingt von Beginn an leicht und heiter, das immerhin.{…}
Dafür gelingt Pulk Fiktion mit der „Konferenz der wesentlichen Dinge“ etwas anderes: Man lernt wildfremde Menschen schnell kennen und auch einzuschätzen.” Christoph Braun, Braunschweiger Zeitung, 15.12.2014