Methode Baklava (2015)

148x105Mütter sind lieb (meistens), manchmal anstrengend,          teilweise ungerecht, sie reden gern, sind neugierig, öfters peinlich, oft besorgt, immer gut. Sie sind unser Zuhause. Was aber, wenn die Heimat von Mama eine ganz andere ist, als die eigene? Was wenn das Zuhause mit Mama ganz anders ist, als die Welt draußen vor der Tür? Müssen Mütter immer alles verstehen, oder leben wir sowieso in getrennten Welten?

Im Nachfolgeprojekt von „Taksi to Istanbul“ setzen wir uns mit der Beziehung zwischen Kölner Kindern und ihren Müttern auseinander. Wieder entstand das Stück durch intensive Recherche und gemeinsame Arbeit mit Kindern und diesmal auch mit ihren Müttern mit unterschiedlichen Zuwanderungsgeschichten. Drei Schauspielerinnen mit Migrationshintergrund und vielleicht selbst Mütter bereiten auf der Bühne ihr Familiengericht zu und erzählen dabei von ihren und fremden Geschichten. Die Fragen und Geschichten der Kinder und Mütter kommen durch Video- und Audiomaterial zu Wort, aber auch das Publikum darf mitreden. Heraus kommt eine mit Leben gefüllte Performance.

Methode BaklavaMethode Baklava

 

Konzept und Regie: Hannah Biedermann
Text: Hannah Biedermann und Ensemble
Ausstattung und Video: Norman Grotegut
Mit: Dunja Dogmani, Natalie Taly Journo, Derya Kaptan
Spieldauer: 60 Minuten
Anzahl der Mitwirkenden: 3D, 2T

Zielgruppe: Kinder ab 10 Jahren

Uraufführung: 21.02.2015
Rechte: Hannah Biedermann

Nominiert für
– den Kölner Kinder- und Jugendtheaterpreis 2015


Pressestimmen:

„Ein wunderbarer Strom der Meinungen, Erinnerungen und Beobachtungen, sehr viel Witz ist darin enthalten. Aber es geht auch unter die Haut, wenn das Theater für Momente die Wahrheit des Alltags berührt. Die „Methode Baklava“ könnte für die Comedia noch zum Bestseller werden, geht der Stoff doch letztlich uns alle an.“ Kölnische Rundschau

„Und wirklich, hier wird viel wirkliches Leben in den Topf geschnipselt, in seiner ganzen Vielstimmigkeit, gewürzt mit dem Mutterwitz der gut aufgelegten Schauspielerinnen.“ Kölner Stadt-Anzeiger

„Enorm viel Material wird verarbeitet, ohne dass man den Eindruck hätte, hier müssten Botschaften transportiert werden. Im Gegenteil, stets sucht die Inszenierung die konkrete Situation.(…)Sehr schnell und doch stets elegant wechseln die drei ihre Rollen, Themen und Monologe.(…) Hannah Biedermann choreografiert all diese Anregungen und Themen bravourös zu einem Strom der Gedanken und Emotionen, der sein Publikum unweigerlich mitzieht.“ Choice